Weniger Stop mehr Go fürs Ruhrgebiet – die Mobilitätskonferenz Ruhr 2019

Kathrin VoskuhlNachhaltige Kommunikation

Nur zehn Prozent aller Wege werden im Ruhrgebiet mit Bussen und Bahnen zurückgelegt und 58 % mit dem PKW. Da sind Anspruch und Wirklichkeit einer Metropolregion noch weit voneinander entfernt. Alle Mobilitätsanbieter sind sich einig, dass sich das ändern muss. Deshalb hat der Regionalverband Ruhr (RVR) uns gebeten, ihn bei der Konzeption, Programmplanung und Umsetzung einer Mobilitätskonferenz für das Ruhrgebiet am3. April 2019 zu unterstützen.

Mit unterschiedlichen dialogorientierten Formaten, einem klar formulierten Forderungskatalog und unter Einbindung zahlreicher Mobilitätsanbieter aus der Region soll diese Konferenz das Ruhrgebiet als „Metropole Ruhr“ noch stärker zusammenführen – auch und vor allem im Verkehrssektor. Wir freuen uns sehr auf diese Herausforderung und haben mit der Dasa https://www.dasa-dortmund.de/startseite/ eine sehr regionaltypische Location gebucht, in der zeitgleich eine Ausstellung über Mobilität stattfindet: Titel: Stop and Go https://www.dasa-dortmund.de/sonder-ausstellungen/stop-and-go/#c4765 Für das passende Rahmenprogramm ist damit also auch schon gesorgt.

Hier geht’s zum Programm und zur Anmeldung: https://www.metropoleruhr.de/no_cache/regionalverband-ruhr/informelle-planung/verkehr-und-mobilitaet/mobilitaetskonferenz.html